C·A·P Home > Aktuell > meldungen > 2014 > Rassismus, extrem rechte Morde und Terrorismus in Deutschland am Beispiel der Mordserien des NSU

Rassismus, extrem rechte Morde und Terrorismus in Deutschland am Beispiel der Mordserien des NSU

Studie von Britta Schellenberg im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung

06.10.2014 · C·A·P


< Vorige NewsNächste News >

Wenngleich die Gruppe der gewaltbereiten Neonazis klein ist, sind extrem rechte Gewalt bis hin zu Mord und Terror keine Einzelfälle. Dass „Rechtsextremismus“ von staatlichen Behörden übersehen, unterschätzt und unzureichend bewältigt wird, zeigt beispielhaft die Mordserie des „NSU“. Der Wunsch der extremen Rechten nach einer ethnisch-nationalen Volksgemeinschaft ist im heutigen Deutschland nicht mehrheitsfähig. Jedoch nehmen rechtsextreme Einstellungsdimensionen (insbesondere „Ausländerfeindlichkeit“ und Muslimfeindlichkeit) in Teilen der Bevölkerung zu, Ignoranz oder Verharmlosung von „Rassismus“ und „Rechtsextremismus“ begünstigen ihre  Ausbreitung.

Zur Studie: http://library.fes.de/pdf-files/dialog/10959.pdf

Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung, Forum Berlin, Projekt gegen Rechtsextremismus, 2014. - 20 S. = 760 KB, PDF-File. - ( Expertisen für Demokratie ; 2014,3) Electronic ed.: Berlin : FES, 2014, ISBN 978-3-86498-938-4


News zum Thema


Deutschland verroht
Links wie rechts steigt das Potenzial politisch motivierter Gewalt - Statements von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
18.06.2016 · Die Tagespost

Deutschlands Umgang mit dem Dritten Reich, Rechtsextremismus und Rechtspopulismus
Diskussionsveranstaltung im C·A·P
14.06.2016 · C·A·P


Wie stark ist der Rechtspopulismus in Europa? Nach der Wahl in Österreich
NDR Redezeit-Themenabend mit Prof. Dr. Werner Weidenfeld
24.05.2016 · NDR

Veröffentlichung: Die Graphic Novel „Drei Steine“ und pädagogische Begleitmaterialien
Präsentation am 20. Mai 2016 in Berlin
11.05.2016 · C·A·P

Webdesign EGENCY München