C·A·P Home > Aktuell > Meldungen > 2009 > Jugend in Aktion

Evaluierung des EU-Programms JUGEND IN AKTION

Schulung von peer group Interviewern

31.07.2009 · Forschungsgruppe Jugend und Europa


< Vorige NewsNächste News >

In Zusammenarbeit mit der Nationalagentur Jugend führen die Forschungsgruppe Jugend und Europa und der IKAB e.V. in Deutschland eine Begleitevaluation des Programms JUGEND IN AKTION durch. Die Evaluation ist Bestandteil des europäischen Projektes "Research-based Analysis and Monitoring" (RAY).

In diesem Zusammenhang wurde die Forschungsgruppe Jugend und Europa damit beauftragt, einen Teil der Evaluierung – speziell die qualitative Befragung der beteiligten Jugendlichen – zu übernehmen.  Die Ergebnisse werden auf dem Checkpoint im Januar 2010 mit den Trägern diskutiert  und ab Februar 2010 von der Nationalagentur Jugend veröffentlicht.

Ziel ist es, die Wirksamkeit des JUGEND IN AKTION Programms zu untersuchen und die Ergebnisse der Studie in eine Optimierungsstrategie einfließen zu lassen. Dabei soll vor allem herausgearbeitet werden, inwieweit das Programm den gesteckten Zielen der EU gerecht wurde und welchen Einfluss es auf die beteiligten Jugendlichen, die Organisationen und die Politik ausübt. Der von der Forschungsgruppe Jugend und Europa durchgeführte qualitative Befragungsteil dient dazu, in offenen, Leitfaden gestützten Interviews die persönliche Einschätzung Jugendlicher zu ermitteln und daraus konkrete Handlungsempfehlungen für die weitere Programmentwicklung der EU abzuleiten. 


Peer Group Ansatz für die Begleit-Evaluierung

Die geplanten Interviews finden als ca. 90-minütige Gruppengespräche mit ca. 8 Teilnehmenden aus den jeweils unterschiedlichen Aktionen des EU-Programms statt. Gemäß des Peer Group Ansatzes werden sie von jungen, studentischen Interviewern bzw. Nachwuchswissenschaftlern durchgeführt, die speziell für diese Aufgabe von der Forschungsgruppe Jugend und Europa ausgebildet wurden. Zu diesem Zweck fand von 27.-28.07.09 im CAP eine Schulung als Vorbereitung auf die Interviews mit den Jugendlichen, die Mitte August bundesweit starten, statt.

Neben theoretischen und praxisorientierten Einführungen zu den spezifischen Anforderungen der speziellen Interviewtechnik standen auch ein intensives Hintergrund-Briefing der Forschungsgruppe Jugend und Europa zur Neuausrichtung der EU-Jugendpolitik sowie zum EU-Programm JUGEND IN AKTION auf dem intensiven Schulungsprogramm. Abschließend kamen die bei der Schulung erworbenen Kenntnisse bei einem Testinterview auch zum praktischen Einsatz.

Bei weiteren Fragen: evaluation (at) fgje.de


News zum Thema


Non Formal Learning Processes of Young People
Education experts from the US visit the C·A·P
16.10.2013 · Forschungsgruppe Jugend und Europa

Partizipation von Jugendlichen in Finnland und Deutschland
Statusanalyse und evidenzbasierte Handlungsempfehlungen
05.07.2010 · Forschungsgruppe Jugend und Europa

Die EU-Jugendstrategie - Viel Papier ohne Wirkung?
Eine Analyse von Eva Feldmann-Wojtachnia
18.02.2010 · treffpunkt.europa 04.2009

Jugend in Aktion
Erste Trends der wissenschaftlichen Begleitevaluierung
29.01.2010 · Forschungsgruppe Jugend und Europa

Die neue EU-Jugendstrategie und der EU-Jugendbericht
Evidenzbasierte Jugendpolitik der EU in der Analyse
14.12.2009 · Forschungsgruppe Jugend und Europa

Webdesign EGENCY München