C·A·P Home > Aktuell > Meldungen > 2009 > Jugend und Europawahl

Last Call: Jugend und Europawahl

Kaum ein Jugendlicher ist ausreichend informiert -
die besten Angebote im Netz

02.06.2009 · Forschungsgruppe Jugend und Europa


< Vorige NewsNächste News >



Der Countdown zu den Europawahlen läuft: Es sind nun nur noch wenige Tage bis zur Wahl des Europäischen Parlaments. Über 4 Millionen Erstwählerinnen und Erstwähler sind in Deutschland am 7. Juni 2009 dazu aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Jedoch weiß die große Mehrheit von ihnen mit dem Ereignis kaum etwas anzufangen. So ergab eine Straßenumfrage von eurodesk.tv kürzlich, dass die meisten Befragten weder wussten, dass überhaupt Europawahlen anstehen, noch wie diese funktionieren. Ein ähnliches Ergebnis zeigen die Eurobarometer-Umfragen: 54% der 15-24jährigen haben kein Interesse an der Europawahl 2009. Als Hauptgründe für die voraussichtliche Nichtbeteiligung gelten Abwesenheit oder Urlaubspläne, die Auffassung, dass die eigene Stimme ohnehin nichts ändere sowie fehlendes Wissen über das Europäische Parlament und ganz generell fehlende Informationen zur Wahl.

Offenbar ist kaum bekannt, dass alle diejenigen, die am Wahltag verhindert sind, noch bis zum 5. Juni 2009 die Möglichkeit der Briefwahl in Anspruch nehmen können. Auf der Website der eigenen Stadt oder Gemeinde kann sich jeder/jede Wahlberechtigte registrieren und damit die Wahlunterlagen an eine Adresse seiner/ihrer Wahl zuschicken lassen.

Auch an fehlender Informationsvermittlung sollte die Stimmabgabe nicht scheitern, denn um das Interesse an der EU gerade bei jungen Menschen zu wecken, wurden im Jahr 2009 zahlreiche Aktionen und Informationsangebote speziell für die Erstwählenden konzipiert.

Anna-Lena Bettgenhäuser, studentische Mitarbeiterin der Forschungsgruppe Jugend und Europa, stellt nachfolgend 17 interaktive, jugendgerechte Websites und Aktionen sowie 7 speziell für Schulen entwickelte Angebote vor.

Websites & Aktionen für Jugendliche rund um die Europawahl

Werde Wahlheldin! – Werde Wahlheld!

Mit dem Motto "Werde Wahlheldin! Werde Wahlheld! – geh wählen!" versucht der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) junge Menschen zur Wahl zu motivieren. Die Onlinekampagne startete mit dem Versenden eines Handyfilms. Auf der Homepage finden junge Wählerinnen und Wähler zahlreiche Hintergrundinformationen zum Superwahljahr 2009, dort können sie auch eigene virtuelle Wahlheldinnen und Wahlhelden mit einer politischen Botschaft basteln, ins virtuelle Parlament schicken sowie den selbst produzierten Film kostenlos aufs Handy laden und weiter versenden. 

EURO WAHL GANG

Die EURO WAHL GANG '09 ist eine Jungwählerkampagne mit Live-Blogs, Videos, Animationen sowie Postkarten- und Plakataktionen. Das Projekt der Politikfabrik, einer studentischen Agentur für politische Kommunikation, will Jugendlichen Lust machen, sich mit der Europäischen Union auseinanderzusetzten und über europäische Themen zu diskutieren. Vom 4.-20. Mai fand eine bundesweite Tour durch Gymnasien, Gesamtschulen und Berufsschulen statt, zu der Kandidatinnen und Kandidaten aus den jeweiligen Wahlkreisen zu Gesprächen mit den Schülerinnen und Schülern eingeladen wurden. Durchgeführt wird das Ganze von jungen Europäern, den sogenannten "Euro Wahl Gangstern", die in einem zweitägigen Workshop auf die Arbeit in den Schulen vorbereitet wurden.

Gib Europa (D)eine Stimme!

Gib Europa (D)eine Stimme! ist ein Jungwählerforum zur Europawahl. Ziel des von der Europäischen Kommission in München, den Landeszentralen für politische Bildung in Bayern und Baden-Württemberg und den Jungen Europäern durchgeführten Projekts ist es, dass sich junge EU-Bürgerinnen und Bürger Gedanken über Europa machen und kritisch, konstruktiv und kontrovers mit anderen Jugendlichen über europäische Themen diskutieren. Im Weblog wird über wichtige politische Themen, wie Globalisierung, Klimaschutz und Demokratiedefizit, aber auch über tagesaktuelle Themen wie die Abwrackprämie und den EU-Einsatz in Afghanistan informiert und diskutiert.


"Schöner wählen"

Der Europa-Plakatwettbewerb "Schöner wählen" der "Aktion Europa" startete am 7. Juni 2008 – genau ein Jahr vor der Europawahl. Die Plakate sollen junge Leute auffordern, am 7. Juni 2009 ihre Chance zu nutzen und wählen zu gehen. Insgesamt wurden 1612 Entwürfe von über 5.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus ganz Deutschland eingereicht. Im Februar 2009 hat eine Jury aus Vertretern der Bundesregierung, der Europäischen Kommission, des Europäschen Parlaments und von Werbefachleuten die drei Siegerplakate ausgewählt, die nun Teil der Kampagne von "Aktion Europa" sind. 50.000 Plakate und 500.000 Postkarten werden im Vorfeld der Europawahl verteilt und rufen Erstwähler zur Teilnahme auf. Alle eingereichten Plakate sind auf der Website zu sehen. Der FGJE-Juniorteamer Jannis Umlauf hat mit seiner Gruppe den vierten Platz belegt.

Das Europäische Parlament – Euer Parlament

Das Informationsbüro des Europäischen Parlaments beantwortet auf seinen Jugendseiten Fragen zur Europawahl und bietet verschiedene online-Aktivitäten an. Neben Videos und Informationen zur Europawahl, die zum dowload zur Verfügung stehen stellt der Youthletter wöchentlich Projekte zur Europawahl vor und zeigt, wie sich junge Menschen für den europäischen Gedanken einsetzen. Darüber hinaus wird unter dem Slogan "Per Handy zur Wahl" ein besonderer Service angeboten: Wer sich über die Web-Site mit seiner Mobiltelefon-Nummer oder seiner E-Mail-Adresse registriert, der erhält rechtzeitig zum Wahltag am 7. Juni 2009 eine Wahlerinnerung per SMS oder e-Mail. Zusätzlich können sich junge Menschen in einem Europa-Puzzle ihr geographisches Wissen über die EU-Länder testen.

Wahl-O-Mat

Mehr Parteien, neues Design, englische Sprachversion: Im Superwahljahr ist vieles neu beim Wahl-O-Mat. Erstmals hat die Bundeszentrale für Politische Bildung alle zur Wahl zugelassenen Parteien und politischen Vereinigungen eingeladen, am Wahl-O-Mat teilzunehmen. Insgesamt 29 Parteien und politische Vereinigungen haben die 38 Wahl-O-Mat-Thesen beantwortet, die von einem Redaktionsteam aus 24 Jungwählern entwickelt worden sind. Mit diesem interaktiven Wahltool kann jeder Anwender seinen Standpunkt mit den Positionen der Parteien vergleichen.

VoteMatch Europe 2009

VoteMatch Europe 2009 ist die europäische Variante des Wahl-O-Mats: Ein gemeinsame Wahltool für alle EU-Bürgerinnen und Bürger. Anders als beim deutschen Wahl-O-Mat wurden beim europäischen VoteMatch nicht die politischen Parteien der Länder, sondern die Fraktionen des europäischen Parlamentes befragt. Der Nutzer muss sich zu den 25 Thesen positionieren. Anschließend erfährt er, mit welcher Fraktion seine Auswahl am ehesten übereinstimmt. Das Programm kann auf Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Italienisch und Polnisch genutzt werden.

Wählen? Na klar!

Unter dem Slogan "Wählen? Na klar!" haben sich im Superwahljahr 2009 katholische Verbände in Thüringen zu einer Wahlinitiative zusammengeschlossen, die die Wählerinnen und Wähler aufruft, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Die Initiative unterstützt ihren Aufruf durch eine Karten-Aktion und eine Website, auf der die wahlprogrammatischen Aussagen der im Deutschen Bundestag vertretenen Parteien zu den Themen Demokratie, Bildung, Familie, politischer Extremismus und Subsidiarität vorgestellt werden.

"EUre Zukunft: EUropa gemeinsam gestalten!"

Im Januar 2009 startete Bürger Europas e.V. ein neues Projekt im Rahmen der "Debate Europe", einer Initiative der Europäischen Kommission. Gemeinsam mit zahlreichen Partnern werden 52 bundesweite Aktionstage für Jugendliche und junge Erwachsene an Schulen und außerschulischen Einrichtungen durchgeführt. Mit Diskussionen, Filmen, Medienaktionen und Probewahlen sollen junge Erstwähler auf die Europawahl 2009 eingestimmt werden.

European Online Learning

Diese Website bietet jungen Europäern zwischen 14 und 24 Jahren die Möglichkeit, Europa zu erkunden. Sie präsentiert unter anderem eine Europäische Zeitreise zu Meilensteinen der EU-Politik, einen virtuellen Rundgang durch das Europaparlament, eine Fotoausstellung und viele aktuelle Informationen zur EU sowie ein Europaspiel. Unter dem Titel "that's eUrope" können täglich Klassen und Gruppen aus ganz Europa im direkten Online-Vergleich ihr Wissen testen und gemeinsam über Europa diskutieren. Darüber hinaus wird unter dem Titel "Du und Europa" ein kurzer Überblick über Programme und Möglichkeiten, die von der EU für junge Menschen angeboten werden, gegeben. Unter dem Stichwort "Europawahl 2009" werden nicht nur über Bedeutung und Ablauf der Wahl informiert, hier können Jugendliche auch gleich eine Probewahl durchführen.

EUdebate 2009: Europawahlen extrascharf

Das Europamagazin EUdebate2009 bietet eine unparteiliche Webseite für Debatten, Informationen und Bürgeraustausch zu den Europawahlen. EUdebate 2009 ist die erste Web 2.0 Plattform, die zentrale Persönlichkeiten der Zivilgesellschaft mit den europäischen Parteien debattieren lässt. Das Ziel ist ein mehrsprachiger Raum für Austausch, Information und Debatten. Hier können Bürgerinnen und Bürger das Wort ergreifen, Kandidaten befragen, Blogs  zivilgesellschaftlicher Akteure kommentieren, in mehrsprachigen Foren diskutieren und journalistische Reportagen über die Wahl lesen. Das Angebot steht auf Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Italienisch und Polnisch zur Verfügung.

Youthreporter - Europawahl hautnah

Auf dieser Website berichten elf junge Jugendreporterinnen und Jugendreporter live und aktuell über Ereignisse und Stimmungen vor der Europawahl. Was interessiert Jugendliche an Europa? Wie sieht der Wahlkampf aus? Und warum sollte man überhaupt wählen gehen? Die Jugendlichen sind Europäische Freiwillige, gefördert durch das EU-Programm "Jugend in Aktion", und arbeiten schon seit längerer Zeit in den Ländern, aus denen sie nun sowohl Fakten als auch persönliche Eindrücke zur Europawahl schildern.

Eurodesk Netzcheckers

Eurodesk ist ein europäisches Informationsnetzwerk mit Koordinierungsstellen in 30 Ländern. Ziel des von nationalen Ministerien und der EU-Kommission geförderten Netzwerks ist es, Jugendlichen und Multiplikatoren der Jugendarbeit den Zugang zu Europa zu erleichtern. Um bei Jugendlichen das Interesse für die Europawahlen Anfang Juni zu wecken, hat eurodesk Deutschland einen Videowettbewerb gestartet. Auf der Internetseite konnten Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 13 bis 30 Jahren ihre Filmideen einbringen und damit zeigen, wie sie Jugendliche für die Europawahl motivieren wollen. Die besten Einsendungen werden in der eurodesk videobox veröffentlicht.

Europa? Wahl. Lokal!

Von November 2008 bis zur Europawahl am 7. Juni 2009 führen die Jungen Europäischen Föderalisten zahlreiche regionale und überregionale Seminare für jugendliche Erstwählerinnen und Erstwähler durch. Ziel der Veranstaltungsreihe ist es, Jugendliche mit den Kandidatinnen und Kandidaten ins Gespräch zu bringen, die sich 2009 für das Europäische Parlament bewerben. Durch die Zusammenarbeit mit der Jugendpresse Deutschland e.V. wird eine zielgruppenorientierte Berichterstattung in jungen Medien sichergestellt, womit Jugendliche ermuntert werden sollen, sich an den Europawahlen zu beteiligen.

ErstWählerProjekt "Du hast die Wahl"

Dieses Projekt ist ein Beitrag der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen und der Europäischen Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar zum Jahr der Demokratie 2009. Ein Team von jungen Erwachsenen aus Deutschland und Polen führte Projekttage an berufsbildenden Einrichtungen in Thüringen sowie in Krakau durch. Das Projekt findet vor dem Hintergrund der sinkenden Wahlbeteiligung Jugendlicher statt und soll Erstwählerinnen und Erstwähler motivieren, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Das Konzept sieht vor, Informationen zur Bedeutung von „Wahlen“ für die Demokratie zu geben, jugendrelevante politische Positionen zu erarbeiten und diese  mit Wahlkandidatinnen und Wahlkandidaten vor Ort zu diskutieren. Zur inhaltlichen Umsetzung haben die Projektträger mit Unterstützung des Programms der EU-Kommission „Jugend in Aktion“ Studierende aus der Partnerregion Malopolska (Polen) und verschiedener Thüringer Hochschulen für das Projekt qualifiziert.

Wahlwerbespot "Du bestimmst den Weg"

Ziel dieses von Bürger Europas e.V und Lobocito Film entwickelten und von der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland und dem Berliner Senat geförderten jugendgerechten Wahlspots ist es, Erstwählerinnen und Erstwähler für die Europawahlen zu interessieren. Der Aufruf, am 07. Juni 2009 über die eigene Zukunft abzustimmen, wird in dem etwa eine Minute langen Werbespot auf spielerische und dynamische Weise vermittelt. Der Film zeigt zwei Jugendliche, die sich ein rasantes Wettrennen durch Berlin liefern, indem sie über Zäune klettern, über Autos springen und durch ein Fenster ins Rote Rathaus steigen, um dort ihre Stimme abzugeben. Die Botschaft ist klar: Du kannst etwas bewegen, du kannst beeinflussen wohin Europa sich entwickelt: "Du bestimmst den Weg!" Zu sehen ist der Spot unter anderem auf dem Internetportal YouTube.

"Könnt ihr mich hören, Europa?"

Prominente und junge Europäer lassen mit dem Musiksender MTV ihre Stimme für Europa erschallen. Am 30. April 2009 sind in Berlin, Mailand und Prag junge Europäer zusammengekommen, um laut und deutlich zu fragen: "Könnt ihr mich hören, Europa?" Tausende weiter junge Menschen von Venedig bis Vilnius haben sich diesem Ruf von Parks und Plätzen, von ihren Fenstern oder ihren Mobiltelefonen und Webcams aus angeschlossen, um eine "europäische Schallwelle" in Gang zu setzen, die die Bedeutung ihrer Stimmen bei den bevorstehenden Wahlen zum Europäischen Parlament verdeutlichen soll. Diese von der Europäischen Kommission und dem Musiksender MTV organisierte EU-weite Kampagne soll junge Menschen dazu veranlassen, sich in Europa zu Wort zu melden und ihre Stimme bei der Wahl abzugeben. Die zweite Phase der Kampagne umfasst eine Reihe von Fernsehspots, die europaweit von MTV gesendet werden, den mit prominenter Beteiligung erschallenden Ruf in Berlin, Mailand und Prag, Videoclips im Internet und eine mehrsprachige interaktive Website mit Funktionen zur sozialen Vernetzung, auf der sich auch Botschaften von Künstlern wie Depeche Mode und Lenny Kravitz finden.

Materialien und Angebote für Schulen zur Europawahl

Projekt Europawahl – Jugend und Europa

Im Zentrum der von der Bundeszentrale für Politische Bildung entwickelten Unterrichtsreihe "Europawahl - Jugend und Europa" steht die Durchführung einer Jugendbefragung zum Verhältnis Jugendlicher zur Idee Europa, zur europäischen Politik und zur Europawahl. Inhaltlich begleitet wird die Befragung von der Auseinandersetzung mit verschiedenen Themen: Auf der inhaltlichen Ebene sollen die Schülerinnen und Schüler Kenntnisse über Geschichte, Motive und Ziele der EU sowie über deren Aufbau, aber auch über aktuelle Problemlagen und Lösungsbestrebungen gewinnen. Einerseits wird dabei exemplarisch die "unsichtbare" Bedeutungszunahme des politischen Europas für das alltägliche Leben deutlich gemacht. Andererseits sollte jedoch auch nicht verschwiegen werden, dass trotz der Erfolgsgeschichte der EU viele Probleme im Innenverhältnis und in der Beziehung zu angrenzenden Ländern noch zu lösen sind und es folglich im Eigeninteresse der Jugendlichen liegt, sich verstärkt für Europa zu interessieren und zu engagieren.

Schulhofinformationstour "Du bestimmst den Weg"

Die Europawahl am 7. Juni 2009 ist für viele Jugendliche die erste Möglichkeit ihres Lebens, ihre Stimme bei einer Wahl abzugeben und damit an der politischen Gestaltung Europas teilzunehmen. Die von Bürger Europas e.V. durchgeführte Schulhofinformationstour "Du bestimmst den Weg" soll vor allem Auszubildenden bewusst machen, dass sie durch ihre Stimme die Zukunft Europas aktiv mitbestimmen können. Vom 4.-31. Mai haben zwei Infomobile 30 Städte angefahren und dabei 90 berufsbildende Schulen besucht. Ziel ist es, auf diese Weise über 20.000 junge Erstwähler auf den Schulhöfen direkt zu erreichen und über die Europawahlen am 7. Juni 2009 zu informieren. Bei diesen Infoveranstaltungen wurden den Jugendlichen der Wahlspot "Du bestimmst den Weg" gezeigt – darüber hinaus bekamen sie von Referenten kurz und sachlich jugendgemäße Informationen rund um die Europawahl sowie eine in Zusammenarbeit mit dem Presse- und Informationsamt der Bundesregierung erstellte Informationsbroschüre mit an die Hand.

Juniorwahl

Demokratie erleben, Demokratie üben – im Wahljahr 2009 können sich Jugendliche aus Europa aktiv auf die Wahlen zum Europäischen Parlament vorbereiten. Parallel zur Europawahl 2009 findet die sogenannte Juniorwahl 2009 statt. Ziel dieser Wahl ist es, einen Beitrag zur politischen Sozialisation von Jugendlichen zu leisten. Das Projekt möchte Schülerinnen und Schüler an Prozesse der demokratischen Willensbildung heranführen und sie auf die künftige Partizipation innerhalb des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland vorbereiten. Organisationen und Institutionen aus den Niederlanden, Polen, Finnland und Deutschland beteiligen sich derzeit an dem Jugendprojekt. In Deutschland können sich alle Schulformen der Sekundarstufe I und II ab Klasse 7 zur Wahl anmelden.

Methodenheft "Jugendliche wählen Europa"

Ideen, Methoden und Anregungen zur Europawahl mit kurzen Informationen zur Europäischen Union, dem Europäischen Parlament und der Geschichte der Europäischen Union hält das von der Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V. und dem Centrum für angewandte Politikforschung herausgegebene Methodenheft bereit. Es soll junge Menschen für europäische Themen begeistern und zum Weiterdenken anregen und gliedert sich in drei Abschnitte: Im ersten Teil finden sich Basisinformationen, die als Hintergrundwissen für die Methoden  nützlich sind. Den Hauptteil bilden die praktischen Methoden, mit denen das Thema Europa spielerisch und spannend umgesetzt werden kann. Im dritten Tel wird auf nützliche Links, Adressen und Literaturtipps verwiesen.

Europäischer Schulprojekttag 2009

Am 9. März 2009 fand auf Anregung der Bundesregierung ein bundesweiter Projekttag statt, bei dem Mitglieder der Bundesregierung, Abgeordnete der verschiedenen Parlamente und Wissenschaftler Schülerinnen und Schüler in ganz Deutschland besucht haben, um mit ihnen über Europa zu diskutieren. Dazu bot die Europäische Akademie in Zusammenarbeit mit dem Presse- und Informationsamt der Bundesregierung speziell auf den EU-Schulprojekttag abgestimmte Module an, die zur Vorbereitung auf den Projekttag dienten und kostenfrei heruntergeladen werden konnten.


Unterrichtsreihe "Was geht in Europa?"

Diese Unterrichtsreihe zur Europawahl 2009 wurde von der Europäischen Akademie in Kooperation mit der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland entwickelt und bietet neben Schülermaterialien auch ein kostenloses Lehrerhandbuch zum download an.

Internetrallye für Schulen

Für Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 bis 9 an Haupt- und Realschulen bietet diese interaktive Internetrallye die Möglichkeit, sich mit anderen Schulklassen zu messen. Von den Computerräumen ihrer Schule aus stellen die Schülerinnen und Schüler ihr Wissen, ihr Können und ihre Kreativität unter Beweis – parallel und in Echtzeit. Für die Siegerklassen sowie für die Plätze 2 und 3 stehen attraktive Sachpreise zur Verfügung.


News zum Thema


Jugend und Europawahl 2014
Hintergrundgespräch mit Eva Feldmann-Wojtachnia
11.03.2014 · ORF

Lesson learned after the European elections
Interdisciplinary Workshop on e-Participation at Salzburg University
07.07.2009 · Forschungsgruppe Jugend und Europa

Europawahl 2009 in Polen - Wie hat die Jugend gewählt?
Ein Beitrag von Alexander Jan Czuperski
22.06.2009 · Forschungsgruppe Jugend und Europa

EP-Wahl: Kein Rückenwind bei der Bevölkerung
Niedrige Wahlbeteiligung besonders bei der jungen Generation
08.06.2009 · Die Gesellschafter

Jugendliches Desinteresse in Deutschland und Polen vor der Europawahl
Ein Beitrag von Eva Feldmann-Wojtachnia
02.06.2009 · Forschungsgruppe Jugend und Europa

Webdesign EGENCY München