C·A·P Home > Aktuell > Meldungen > 2006 > Kofi Annan

UN-Generalsekretär Kofi Annan fordert G8-Gipfel zu überzeugenden Initiativen auf

Weltpolitische Führungsrolle Deutschlands erwünscht

Prof. Dr. Werner Weidenfeld, Mitglied des Vorstands der Bertelsmann Stiftung und Direktor des C·A·P, begrüßt Kofi Annan, Generalsekretär der Vereinten Nationen, in Berlin.

11.07.2006 · C·A·P


< Vorige NewsNächste News >

UN-Generalsekretär Kofi Annan hat die Teilnehmer des bevorstehen­den G8-Gipfels in St. Petersburg zu überzeugenden Initiativen zum Erfolg der aktuellen Welthandelsrunde und zur Energiesicherheit aufgefordert. In einer Rede vor ranghohen Ver­tretern aus Politik, Wissenschaft, Diplomatie und Wirtschaft erklärt Annan am Montag in der Berliner Vertretung der Bertelsmann Stiftung: "Ich werde die politischen Führer in der nächsten Woche auffordern, kühne Maßnahmen zu treffen, um sicherzustellen, dass die Doha-Runde ein Erfolg wird und den Entwicklungsländern wirkliche Vorteile bringt. Die Län­der mit mittlerem Einkommen müssen echten Marktzugang für Güter und Dienstleistungen erhalten und ihrerseits bereit sein, diesen zu gewähren, und der den am wenigsten entwickel­ten Ländern versprochene zoll- und quotenfreie Zugang muss umfassende Realität werden." Außerdem sei es höchste Zeit, alle Subventionen abzuschaffen, die für arme Län­der zu unfairen Wettbewerbsbedingungen gegenüber reicheren Ländern führten, sagte An­nan.

Angesichts von 1,5 Milliarden Menschen ohne jegliche Stromversorgung auf der Welt, müsse auf dem G8-Gipfel das Thema Energieversorgung der Entwicklungsländer bewusster ge­macht und gleichzeitig den schädlichen Folgen der Nutzung fossiler Energieträger stärker entgegen gewirkt werden, erklärte Annan auf der gemeinsamen Veranstaltung der Bertelsmann Stiftung und der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen: "Diese Brenn­stoffe beeinträchtigen die Nachhaltigkeit des Lebens, und unsere Abhängigkeit von ihnen gefährdet die Zukunft der Menschheit selbst." Gemeinsam verfüge die Weltgemeinschaft durchaus über das Wissen und die Ressourcen, um sowohl die Armut zu besiegen, die das Leben so vieler Menschen überschatte, als auch den Planeten und sein Klima zu schützen. "Was uns bislang fehlt, ist der Wille, dieses Wissen und diese Ressourcen richtig einzuset­zen. Auf dem Gipfeltreffen in der kommenden Woche können und müssen wir damit begin­nen, dies zu ändern." Er zähle darauf, dass Deutschland seine Führungsrolle in der EU und in der G8-Gruppe nutze, um diese Schritte sicherzustellen.

An Deutschland und seine europäischen Nachbarn richtete der UN-Generalsekretär zudem die Erwartung zu einem langfristigen Engagement bei der Friedenssicherung im Kongo über die Sicherung der Wahlen hinaus. Er hoffe, dass es mit dieser Initiative "nicht getan sein wird". Nach der Schließung der Wahllokale sei Hilfe bei der Reform des Sicherheitswesens, der Polizeiausbildung und der Verbesserung der Regierungsführung notwendig.

"Wir dürfen in der Demokratischen Republik Kongo nicht dieselben Fehler begehen wie allzu häufig bei früheren internationalen Reaktionen auf Postkonfliktsituationen", betonte Annan. "Fehler, die auf knappe Mittel, mangelnde Koordinierung und einen überstürzten Abzug zu­rückzuführen waren." Allzu oft sei das Ergebnis der Zusammenbruch eines mühsamen er­rungenen Friedens gewesen. Wenige Jahre später habe die internationale Gemeinschaft dann erneut eingreifen müssen. "Dies ist eine Tragödie für alle Betroffenen, vor allem aber natürlich für die Bevölkerung der Länder, denen wir zu helfen versuchen." Der Einsatz der Bundeswehr im Kongo hat nach den Worten Annans historische Bedeutung. "Die Ankunft deutscher Soldaten auf kongolesischem Boden eröffnet ein neues Kapitel des deutschen Engagements in der Welt auf dem Gebiet des Friedens und der Sicherheit." Deutschland und seine europäischen Verbündeten setzten ein machtvolles Zeichen der Unterstützung für das zweitgrößte Land Afrikas.

Gleichzeitig würdigte Kofi Annan die Rolle Deutschlands bei der weltweiten Förderung der Entwicklungsagenda. Zusammen mit anderen führenden Mächten habe es in bisher nicht dagewesener Weise dabei die Führung übernommen. Nach dem G8-Gipfel im vergangenen Jahr zeige sich jetzt ein weltweites Engagement, das die Vereinten Nationen viele Jahre an­gestrebt hätten. "Dabei handelt es sich keineswegs nur um leere Versprechungen. Bereits im vergangenen Jahr betrug die weltweite öffentliche Entwicklungshilfe erstmals mehr als 100 Milliarden Dollar, der höchste Anteil am Bruttonationaleinkommen seit 1992."

Annan mahnte alle Europäer aber auch, ihrer Selbstverpflichtung nachzukommen, in diesem Jahr ihre öffentliche Entwicklungshilfe auf 0,33 Prozent des Nationaleinkommens anzuhe­ben. "Ich bin zuversichtlich, dass Deutschland selbst sich nicht nur dieser Herausforderung stellen wird, sondern auch einen klaren Zeitplan für die Einhaltung seiner neuerlichen Zu­sage vorlegen wird, 0,7 Prozent des Nationaleinkommens für die öffentliche Entwicklungs­hilfe bereitzustellen."

Denn nach wie vor gebe es gewaltige Hindernisse zu überwinden, um die Millenniums-Ent­wicklungsziele der Vereinten Nationen bis 2015 zu erreichen. Aus jüngsten Studien gehe hervor, dass in Subsahara-Afrika heute etwa 140 Millionen mehr Menschen unter extremer Armut litten als vor 15 Jahren. Annan: "Ob es Afrika nun gelingt, diesen Trend umzukehren und dem Ziel der Halbierung der extremen Armut näher zu kommen, wird in hohem Maße von der Führungsrolle Deutschlands im nächsten Jahr abhängen. In Anbetracht Ihres immer größeren Engagements in der Welt habe ich keine Zweifel, dass Sie dieser Aufgabe gewach­sen sein werden."


News zum Thema


The EU as Risk Community
Paper by Michael Bauer and Florian Baumann discussed at the King’s College in London
19.06.2009 · C·A·P

Rumänien – Eine Bilanz nach zweijähriger EU-Mitgliedschaft
Forschungskolloquium mit Brânduşa Predescu
10.06.2009 · C·A·P

Chancen und Herausforderungen für die russisch-westlichen Wirtschaftsbeziehungen
Forschungskolloquium mit Daniel Grotzky, Renova Gruppe
25.05.2009 · C·A·P

Mitten im Flug darf man nicht aussteigen
Ein Kommentar von Thomas Bauer zur Debatte um das Transportflugzeug A400M
12.03.2009 · Financial Times Deutschland

Europas Reifeprüfung
Zur Rolle der EU im Kaukasus-Konflikt - ein Artikel von Thomas Bauer
01.09.2008 · Financial Times Deutschland

Webdesign EGENCY München