C·A·P Home > Aktuell > Interviews > 2011 > „Deutschland ist unwichtiger geworden“

„Deutschland ist unwichtiger geworden“

Ein Politologe über die abgekühlte Beziehung zwischen Berlin und Washington - Interview mit Prof. Dr. Werner Weidenfeld

07.06.2011 · Abendzeitung


< Vorige NewsNächste News >

AZ: Herr Weidenfeld, ist das Verhältnis zu den USA abgekühlt?

WERNER WEIDENFELD: Sagen wir so: Die Substanz, auf der sich beide Länder bewegen, ist dünn geworden. Jahrzehntelang waren Deutschland und die USA aufeinander angewiesen. Im Kalten Krieg war Deutschland ein wichtiger Partner für die USA – Großbritannien war kein zentraler Player, die Beziehung zu Frankreich konfliktreich.

Und das ist jetzt anders?

Zunächst mal ist Europa aus Sicht der USA unwichtiger geworden – heute orientieren sich die Amerikaner stärker in den pazifischen Raum, nach Asien. Und innerhalb Europas ist auch die Rolle Deutschlands unwichtiger geworden.

Liegt das zum Beispiel an der Libyen-Enthaltung?

Das hat schon viel früher begonnen. Das deutsche Abstimmungsverhalten hat den in den USA vorherrschenden Grundeindruck nur bestätigt.

Aber woran liegt’s dann?

Früher hatten wir auf beiden Seiten eine transatlantische Elite. Politiker, die sich gegenseitig in die Lage des anderen versetzen und die Politik durch die jeweils andere Brille sehen konnten. Diese Elite ist aber völlig erodiert. Jetzt ist eine neue Politikergeneration an der Macht, die damit nicht mehr viel anfangen kann. Das sieht man schon bei Angela Merkel: Sie berichtet zwar gerne von ihrer USA-Sehnsucht in der DDR. Aber sie ist nicht in der amerikanischen Symbolwelt zuhause.


News zum Thema


Trump kann auch eine Chance für Europa sein
"Kamingespräch" des European Campus Rottal-Inn
21.11.2016 · Passauer Neue Presse

BPR Interviews: Werner Weidenfeld
Europe after the Brexit
15.11.2016 · Brown Political Review

Donald Trump gewinnt US-Präsidentschaftswahl
Interview mit Prof. Dr. Werner Weidenfeld
09.11.2016 · SR Online / Biland am Abend

no-img
Elmau war ein erfolgreicher Gipfel
Werner Weidenfeld über Elmau und die Magie des Inszenatorischen
02.07.2015 · Bayernkurier

no-img
Sein Name ist Fluch und Segen zugleich
Werner Weidenfeld über die Kandidatur von Jeb Bush und den US-Wahlkampf
17.06.2015 · Die Tagespost

Webdesign EGENCY München