C·A·P Home > Aktuell > Interviews > 2009 > Europawahl

Europawahl: Kritik an Den Haag

Die Niederlande veröffentlichen ihre Ergebnisse

05.06.2009 · rbb Inforadio


< Vorige NewsNächste News >

Unter einem glücklichen Stern steht die Europa-Wahl 2009 nicht: der Wahlkampf war müde - die Prognosen, was die Wahl-Beteiligung angeht - liegen bei eher ernüchternden 45%. In Großbritannien, wo bereits gestern abgestimmt werden konnte, kämpft der Premier ums Überleben und die Niederlande, die auch schon gewählt haben, veröffentlichen ihre Ergebnisse - eigentlich ein no-no und Bruch von EU-Regeln.

Nicht alle EU-Staaten stimmen erst am Sonntag ab. Um aber eine Beeinflußung der Wähler zu vermeiden, dürfen die Mitgliedsländer die offiziellen Ergebnisse erst nach Schließung der letzten europäischen Wahllokale bekanntgeben - also am Sonntag 22.00 Uhr MESZ. Die Regierung in Den Haag beruft sich dagegen auf das Recht der Wähler auf Transparenz.

News zum Thema


Europa von A bis Z
14. Auflage des Taschenbuchs der europäischen Integration, hrsg. von Werner Weidenfeld und Wolfgang Wessels
23.03.2016 · C·A·P

Europa - Eine Strategie
Ein neues Buch von Werner Weidenfeld
24.07.2014 · C·A·P

no-img
Deutsche besetzen im neuen EU-Parlament Schlüsselposten
Statements von Prof. Dr. Werner Weidenfeld
23.07.2014 · Allgemeine Zeitung

no-img
Europa – und wieder ein dramatischer Machtkampf
Ein Artikel von Werner Weidenfeld
03.07.2014 · Der Hauptstadtbrief 123. Ausgabe / 2014

no-img
Wer zuletzt lacht: Warum die EU nicht verloren ist
Interview mit Prof. Dr. Werner Weidenfeld
30.05.2014 · kurier.at

Webdesign EGENCY München