C·A·P Home > Aktuell > Events > 2010 > Regionale Sicherheit im Persischen Golf

Regionale Sicherheit am Persischen Golf

Al-Jisr Workshop in Berlin mit C·A·P-Experte Michael Bauer

07.04.2010 · C·A·P


< Vorige NewsNächste News >

Im Rahmen des Al-Jisr Projekts zu den Beziehungen zwischen der EU und den Staaten des Golfkooperationsrat (GKR) fand am 16. und 17. März in Berlin ein Workshop zu Fragen der regionalen Sicherheit im Persischen Golf statt. Die Organisatoren der Konferenz waren die Bertelsmann Stiftung und das Gulf Research Center. Das C·A·P trug insbesondere zur inhaltlichen Gestaltung bei und erstellte in Zusammenarbeit mit dem GRC ein Hintergrundpapier, in dem die wichtigsten politischen und wissenschaftlichen Beiträge zur Neuordnung der regionalen Sicherheitsbeziehungen zusammengefasst wurden. Darüber hinaus stellte Michael Bauer, der Leiter des Nahostprojekts am C·A·P, in seinem einleitenden Vortrag die wichtigsten Fragen dar, die in diesem Zusammenhang zur Debatte stehen, und spannte damit den Referenzrahmen für die weitere Diskussion.


Michael Bauer (links) eröffnete die Diskussion der Konferenz.

In den folgenden Panels wurde sowohl die Perspektive regionaler Akteure (GKR-Staaten, Iran, Irak und Jemen) wie auch internationaler Akteure (USA, Russland, Indien und Deutschland) auf sicherheitspolitischen Herausforderungen in der Region diskutiert. Dabei wurde deutlich, dass die Chancen auf eine umfassende politische Neuordnung der sicherheitspolitischen Beziehungen im Persischen Golf schlecht sind. Es geht derzeit in erster Linie darum, die regionale Machtbalance wieder herzustellen und über sachbezogene Kooperation einen graduellen Prozess der regionalen Vertrauensbildung anzustoßen. Auf diesem Wege könnte die prekäre Situation in der Region stabilisiert und damit die Grundlage für weitere Schritte der sicherheitspolitischen Konsolidierung und langfristig einer Wandelung der regionalen sicherheitspolitischen Praktiken geschaffen werden. Konkrete Vorschläge für vertrausensbildende Maßnahmen und Möglichkeiten der regionalen Kooperation in Politikfeldern, die nicht dem Bereich der „High Politics“ zugeordnet werden, erarbeiteten die Konferenzteilnehmer in Arbeitsgruppen, die am zweiten Tag der Konferenz zusammenkamen. Auf Grundlage der Ergebnisse der Arbeitsgruppen sowie der Projektarbeit der Bertelsmann Stiftung, des GRC und des C·A·P wird derzeit ein Strategiepapier erstellt, das sich in seinen Empfehlungen insbesondere an die EU und ihre Mitgliedsstaaten richtet.


PDF-Downloads

Teilnehmerliste

Programm

Conference Summary (englisch)

Präsentation von Michael Bauer (englisch)

Gulf Security: Between Balance of Power and Collective Security (englisch)

Michael Bauer, Christian-Peter Hanelt, Christian Koch: The EU-GCC Partnership: Security and Policy Challenges, Policy Brief, May 2010, Al-Jisr Project on EU-GCC Public Diplomacy and Outreach


News zum Thema


First expert papers calling for policy reforms in Tunisia published
Key challenges in the policy fields of women’s rights, local corruption and entrepreneurship
14.09.2016 · C·A·P

no-img
Tunisia, Egypt and Morocco
Precarious stabilisation under different circumstances
14.04.2015 · By Michael Bauer / Orient (II/2015)

no-img
Deutschlands Friedensstrategie – Modell für den Nahen Osten
Ein Gastbeitrag von Werner Weidenfeld
21.02.2015 · tagesspiegel.de

no-img
Tunesien und Ägypten: Jahresbilanz 2014
C·A·P Working Paper von Michael Bauer
22.01.2015 · C·A·P

no-img
Isis-Terror: Droht ein Flächenbrand im Nahen Osten?
Statements von Nahost-Experte Michael Bauer
24.06.2014 · 1&1 Nachrichten

Webdesign EGENCY München