C·A·P Home > Aktuell > Events > 2005 > Bertelsmann Transformations Index

Neuorientierung der Entwicklungspolitik

Bertelsmann Transformation Index belegt Zusammenhang zwischen Entwicklung und "Good Governance"

12.10.2005 · Bertelsmann Forschungsgruppe Politik


< Vorige NewsNächste News >

Die Entwicklungspolitik bezieht sich noch zu wenig auf Demokratisierungstrends. Um weltweit sozialen Frieden, Gerechtigkeit, politische Stabilität und die Achtung der Menscherechte zu fördern, sollte sich die internationale Entwicklungszusammenarbeit zudem stärker als bisher an den Maßstäben guten Regierungshandelns orientieren. Dies ist die Schlussfolgerung des aktuellen Bertelsmann Transformation Index, der am Donnerstag, den 6. Oktober 2005, in Berlin vorgestellt wurde.


Diskutieren über gute Regierungsführung: Der Direktor des C·A·P, Prof. Werner Weidenfeld, Alojz Peterle, früherer Ministerpräsident Sloweniens sowie der Frankfurter Politikwissenschaftler Dr. Hans-Jürgen Puhle.

Die Analyse der Bertelsmann Stiftung und der Bertelsmann Forschungsgruppe Politik am Centrum für angewandte Politikforschung (C·A·P) zeigt im globalen Trend, dass sich Demokratie und Marktwirtschaft in den letzten Jahren weltweit weiter auf dem Vormarsch befinden. Allerdings sind die Fortschritte langsamer als in den 90er Jahren. In fast allen Regionen konnten die bisherigen Errungenschaften bewahrt werden. Deutliche Verbesserungen ihres Demokratieniveaus wiesen 18 Länder auf, darunter vor allem Kroatien, Sierra Leone, die Slowakei und die Türkei. Verschlechterungen verzeichnen Bolivien, Ecuador, die Republik Moldau, Peru und Thailand, während die Côte d’Ivoire, Kamerun und Nepal in autokratische Verhältnisse zurückfielen.

Eine deutliche Verbesserung ihrer politischen Managementleistungen wiesen neben fünf neuen EU-Ländern insbesondere Mauritius, Chile, Botswana, Südkorea und Taiwan auf. Die Regierungen in Venezuela und Nepal haben mit politischem Missmanagement weitere Rückschritte ausgelöst. Deutlich verschlechtert hat sich auch die Bewertung Russlands. Schlusslichter des Regierungsrankings bilden Somalia, DR Kongo, Weißrussland, Kuba, Nordkorea, Simbabwe und Turkmenistan. Der Management Index bewertet anhand zahlreicher Indikatoren, die die Qualität und Leistungen der politisch Verantwortlichen analysieren, die optimale Nutzung von Entwicklungspotenzialen.


Die frühere kanadische Premierministerin Kim Campbell (hier im Bild mit dem ehemaligen Premierminister Sudans, Sadiq Al-Mahdi und Prof. Werner Weidenfeld), setzt sich für die Ausbreitung von Demokratien ein. Den BTI lobte sie in ihrem Vortrag als nützliches Instrument.

Prof. Werner Weidenfeld, Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stiftung und Direktor des C·A·P, empfahl, die gezielte Unterstützung von eigenverantwortlichen und strategisch denkenden Reformern ins Zentrum von Außenunterstützung zu rücken. "Es ist in unserem ureigensten Interesse, vor allem politische Entscheidungsträger zu unterstützen, die zielstrebig und weitsichtig ihr Land auf den Weg zu Demokratie und Marktwirtschaft führen. Wir sollten ein internationales Netzwerk von Demokraten - staatlich oder zivilgesellschaftlich - ausbauen und unterstützen, um Menschenrechte und Stabilität zu fördern."


Vorstellung des Bertelsmann Transformation Index 2006 in Berlin: (von links) Kim Campbell, Prof. Uwe Wagschal, Prof. Werner Weidenfeld, Prof. Rolf Langhammer und Prof. Hans-Jürgen Puhle.

Der BTI kann die nach Ansicht von Prof. Weidenfeld eine strategischere Ausrichtung von Entwicklungspolitik, die von der Bundesregierung bereits begonnen wurde, durch Daten und Analysen unterstützen. "Im BTI erhalten Sie auf einen Blick eine Einschätzung, ob eine Regierung polarisiert, Ressourcen vergeudet und sich unkooperativ zeigt, oder ob sie durch gute politische Gestaltungsfähigkeit einen verlässlichen Partner darstellt."

Über den BTI

Der Bertelsmann Transformation Index (BTI) 2006 ist ein Ranking von 119 Transformationsländern. Auf der Basis von 250 Einzelgutachten mit über 6900 Einzelbewertungen analysiert er politische und ökonomische Reformprozesse im weltweiten Überblick. Der BTI ist der erste international vergleichende Index, der mit selbst erhobenen Daten eine fundierte und umfassende Analyse von politischen Gestaltungsleistungen in Transformationsländern bietet. In detaillierten Ländergutachten würdigt der BTI erfolgreiches politisches Management, das unter oft schwierigen Ausgangsbedingungen geleistet wird. Umgekehrt sind Missmanagement und autokratische Reformverweigerung durch den BTI noch eindeutiger zu identifizieren. Er erscheint alle zwei Jahre.

Website: www.bertelsmann-transformation-index.de

Downloads

Bertelsmann Transformation Index 2006 (PDF, 0,79 MB)

Tabelle - Ranking BTI 2006 (PDF, 0,05 MB)

Weltkarte - politisches Management weltweit (PDF, 1,64 MB)

Dokumentation

Die ausführliche Dokumentation von Ranking, Methodik und Ergebnisauswertung erscheint als Printpublikation im November:

Bertelsmann Transformation Index 2006: Auf dem Weg zur marktwirtschaftlichen Demokratie, Verlag Bertelsmann Stiftung.


News zum Thema


Europäische Wettbewerbsfähigkeit
Ein Beitrag von Jürgen Turek
09.10.2013 · C·A·P

Transformation Index 2010
Qualität demokratischen Regierens sinkt weltweit
02.12.2009 · Forschungsgruppe Zukunftsfragen

Wiederaufbau im Westjordanland und im Gaza-Streifen
Weltbankberaterin Barbara Balaj am C·A·P
02.11.2009 · C·A·P

"China ist westlicher geworden"
Politikwissenschaftler Werner Weidenfeld im Audio-Interview
01.10.2009 · Bayern 2 / Radiowelt

Vorstellung der Sustainable Governance Indicators (SGI) auf der ECPR General Conference in Potsdam
Working Papers der Forschungsgruppe Zukunftsfragen
23.09.2009 · C·A·P

Webdesign EGENCY München