CAP Home

Seminarpraxis

Das Programm Eine Welt der Vielfalt ® richtet sich an Lehrerinnen und Lehrer, die im Schulunterricht oder in der Schulentwicklung das Lernen sozialer und interkultureller Kompetenzen in den Mittelpunkt stellen wollen, sowie an Multiplikatoren der außerschulischen und betrieblichen Weiterbildung, die Vielfalt und interkulturelle Bildung in ihrer Institution fördern wollen.

Die deutsche Adaption ist mittlerweile in der Lehreraus- und -fortbildung in 12 Bundesländern implementiert. Zudem wird es in der außerschulischen Jugend- und Erwachsenenbildung angewandt und ist Baustein für Diversity Management - Seminare in Verwaltung und Unternehmen. Eingesetzt wurde und wird das Programm u. a. bei der Polizei Bremen, bei IKEA und in der Europäischen Jugendbegegnungsstätte in Weimar. Bis jetzt wurden ca. 450 Personen als Multiplikatoren ausgebildet. Eine eigenes Netzwerk Eine Welt der Vielfalt ® gibt es in Berlin und in Niedersachsen.

Evaluation

Das Programm wurde im Jahr 2001 von UNIVATION im Rahmen der Anwendung im schulischen Bereich wissenschaftlich evaluiert. Der Evaluationsbericht ist als Download verfügbar.

Die Bewertung des Programms im Rahmen der Evaluation war durchwegs positiv. Insbesondere wurde festgestellt, dass "(e)ine intensive Auseinandersetzung mit sich selbst als Person durch das Programm sehr stark angeregt (wird). Die Jugendlichen lernen, sich selbst als Individuum zu verstehen und verbessern somit ihre Voraussetzungen, auch die Anliegen ihres Gegenübers wahrzunehmen und zu respektieren ... Damit wird durch das Programm ein wesentlicher Beitrag zur Förderung der sozialen Kompetenz geleistet" (S. 90). "Als wichtigstes vermitteltes Element nennen die Befragten die Aufklärung über Vorurteile und deren Entstehung ... Die meisten Schüler sind sich einig, dass ihre Wahrnehmung (des eigenen Verhaltens, Anm. d. Verf.) bewusster und differenzierter geworden ist" (S. 91).

Des Weiteren wurde von den Schülern selbst vor allen Dingen die "direkte Wirkung (des Programms) auf das Klassenklima" (S. 92) hervorgehoben. "Die Gemeinschaft wird gestärkt und ein besserer Zusammenhalt entsteht. In der Klasse entsteht eine verbesserte Gesprächskultur mit einem intensiven Meinungsaustausch.  ... Zwei Drittel der Schüler empfinden das Verhalten der Mitschüler nach Einsatz des Pogramms als rücksichtsvoller und verantwortungsvoller" (S. 92).